Die Bedeutung des Tattoos : Gottesanbeterin

gottesanbeterinWill man sich eine Tätowierung mit dem Motiv einer Gottesanbeterin machen, dann muss man sich vorher Gedanken machen, denn die Bedeutung von der Tätowierung hängt von der Erfüllung des Stils ab.

Im Altertum verhielt sich die Mehrheit der Völker gegenüber den Gottesanbeterinnen hochachtungsvoll und vorsichtig. Viele Anhänger des muslimischen Glaubens meinten, dass sich die Gottesanbeterin mit dem Gesicht zum Mekka dreht, wenn man die Gebetshaltung einnimmt. In Marokko dachte man, dass wenn sich ein Mensch verlaufen würde, dieses Insekt ihm den Weg nach Norden zeigen würde. In Japan "Harakiri" (Tötung von der Sichel) – die Gottesanbeterin symbolisierte die Kühnheit und die Grausamkeit, ihre Darstellungen wurden auf die Griffe der Samurai Schwerte aufgetragen, damit sie in das Feld der Sehkraft des Gegners gerieten. In China werden diese Wesen aus der altertümlichem Zeit in der volkseigenen Medizin verwendet, aber auch die Kampfqualitäten der kriegerischen und unbarmherzigen Insekten achten die Chinesen: im Kung Fu gibt es Positionen, die die Posen der angreifenden Gottesanbeterin wiedergeben. Die San (auch: Buschmänner) hielten die Gottesanbeterin als die Schöpfer der Welt. Ebenso symbolisiert die Gottesanbeterin die weibliche Macht, da die Weibchen dieser Insekten stärker und größer sind als die Männchen und sie das Männchen nach der Paarung auffrisst.

schwarze gottesanbeterinIn Italien denkt man bis heute noch, dass der Mensch, den die Gottesanbeterin angeguckt hat, erkrankt. In den Bergtälern Sardiniens meint man sogar, dass wenn einer das Wesen berührt, derjenige Unglück bekommt. In Japan verbindet man sie oft mit der dunklen Seite der menschlichen Taten.

Neuen Kommentar schreiben